Die Organisation „Pfefferminzgreen“ unterstützt seit 2005 verschiedene gemeinnützige Projekte in Subsahara-Afrika. Aktuell steht die Bekämpfung von weiblicher Genitalbeschneidung im Fokus.

Konkret finanziert „Pfefferminzgreen“ in Port Loko, im Nordwesten des Westafrikanischen Landes Sierra Leone, ein Projekt, in dem aktuell drei ehemalige Beschneiderinnen eine neue Tätigkeit gefunden haben: Als Schneiderinnen stellen sie Taschen her. Das Ziel ist es, weitere Beschneiderinnen zur Umschulung zu bewegen. Um dieses Ziel zu erreichen ist weitere Unterstützung notwendig. „Pfeffermingreen“ macht es möglich, die hergestellten Taschen gegen eine Spende von 30 Euro zu erwerben. Benannt wurden die Taschen nach den Frauen, die diese herstellen: „Tity“, „Kadiatu“ und „Neneh“.

Journal Frankfurt

Pfefferminzgreen