Wichtige Informationen

Wenn Sie in einem Bereich arbeiten, in dem Sie mit Frauen und Mädchen aus Ägypten, Somalia, Eritrea, Irak oder Somalia (um nur einige Länder zu nennen) zu tun haben, sollten Sie mehr über weibliche Genitalbeschneidung wissen. Wir möchten Sie darüber informieren, wie Sie die Not dieser Frauen und Mädchen erkennen können, damit Sie ihnen helfen können.

Workshops “Erkennen und handeln”

Die Workshops finden in unseren Räumen statt:
Aktion Weißes Friedensband e.V., Himmelgeister Str. 107a, 40225 Düsseldorf, Raum 111
Sie beinhalten:
Begrüßung und Eingangsinformationen
Film “Bolokoli – Mädchenbeschneidung in Mali” – 23 Minuten
Vertiefende Informationen und intensives Gespräch, wir gehen auf Ihre Fragen ein und auf Ihre Situation in Ihrem Wirkungsbereich – 60 Minuten
 –


  –
Schwerpunkt: Gesundheitsbereich
Mittwoch 17.01.2018, 14.00 – 15.30 Uhr – Durchführung: N.N.
Schwerpunkt: Flüchtlingsbereich
Mittwoch 24.01.2018, 15.00 – 16.30 Uhr – Durchführung: Günter Haverkamp
Schwerpunkt: Runden Tisch gründen
Mittwoch 07.03.2018, 10.00 – 12.00 Uhr – Durchführung: Günter Haverkamp

Mit den Gründungen der ersten Runden Tische in Kerpen und Köln 2006, dem Runden Tisch NRW 2007 und dem in Düsseldorf 2008 hat Günter Haverkamp
einige Erfahrung gesammelt, die er weitergeben wird. Mehrere Kommunen haben sich bereits angemeldet.


 

Melden Sie sich an: info@kutairi.de


Webinare “Erkennen und handeln”

Wenn der Weg zu weit ist und das Interesse an einem kürzeren Informationsangebot besteht, können Sie an einem Webinar teilnehmen. Alles läuft so wie bei einem Workshop. Nur, dass Sie zu Hause oder im Büro am PC sitzen und eine PowerPoint mit einem Vortrau live verfolgen können. Auch dieses Angebot ist kostenlos.

Wir ermöglichen Ihnen mit TeamViewer einen einfachen Zugang: Sie erfahren von uns die Kurs-Nummer und tragen sie auf der Webseite https://go.teamviewer.com unter Meeting-ID ein. Haben Sie ein Headset, mit dem Sie den Online-Workshop verfolgen und Ihre Fragen stellen können? Sonst schalten wir Sie per Telefon zu.

Beispiel:
Sie schalten uns in Ihr Teamgespräch für eine halbe oder eine Stunde zu. Per Beamer geben wir Ihnen mit eine PowerPoint die notwendigen Einblicke ins Thema und beantworten Ihre Fragen.


27.02.2018 – 11.00 – 12.00 Uhr Sie erhalten ein Basiswissen zum Thema Mädchenbeschneidung. Was müssen Sie wissen, um Mädchen schützen zu können. Wie können Sie bereits betroffenen Mädchen helfen?

Melden Sie sich an und nennen Sie Ihre Wunschtermine: info@kutairi.de


Wir kommen auch gern zu Ihnen:

Sie haben ein Teamgespräch und wünschen eine Impulsreferat? Das ist möglich. Sprechen Sie uns an!Einige Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit:

  1.  Teambesprechung der FlüchtlingsberaterInnen – 1-2 Stunden. Vorführung des Films “Bolokoli – Mädchenbeschneidung in Mali” (23 Minuten), vertiefende Information und intensives Gespräch
  2.  Teambesprchung BeraterInnen – 30 Minuten. Impulsreferat 20 Minuten und anschließendes Gespräch

Beispiele finden Sie unten. Melden sie sich: haverkamp@kutairi.de


Grundwissen in 20 Minuten

Sie finden unter “EXKURS” in der Menueleiste die Möglichkeit, sich jederzeit ein Grundwissen anzueignen. Wir haben die Informationen nach den wichtigsten Bereichen aufgeteilt:

  • Erziehung und Grundschule
  • Flüchtlingsunterkunft, -beratung und ehrenamtliches Engagement
  • Jugendamt
  • Gesundheit

Suchen Sie hier Ihren Bereich aus: Startseite zum Exkurs


Immer auf dem Laufenden sein

Wir versenden etwa monatlich einen Newsletter mit neuesten Entwicklungen, Terminen, Fortbildungsangeboten und Meldungen aus aller Welt. Melden Sie sich hier an

Workshops, wie sie auch bei Ihnen stattfinden könnten:

22.11.2017 – Einlader: Runder Tisch gegen häusliche Gewalt in Ratingen – 3 Stunden
Etwa 40 TeilnehmerInnen: Krankenhaus, Gynäkologe, Polizei, Jugendamt, Flüchtlingsberatung, Grundschule, Berufskolleg
Als Einstieg Sammlung von Statements und Fragen auf A3-Blättern. Nach dem Film “Bolokoli” erste Fragen und Statements. 20 Minuten Pause. Fortsetzung mit Einstieg in die Details unter Berücksichtigung der verschiedenen beruflichen Herangehensweisen. Diskussion. Überlegungen zum Handeln und Information über Unterstützungsangebote