FGM und Istanbul-Konvention – Expert*innentisch 05.02.2021

Anlässlich des Internationalen Tags gegen FGM am 06. Februar veranstaltet DaMigra am 05.02.2021 um 10:00 Uhr einen Expert*innen-Tisch (online), um die Herausforderungen und Empfehlungen gemäß der Istanbul-Konvention im Zusammenhang mit FGM zu identifizieren. Die aktuellen Schutz- und Unterstützungsmaßnahmen für Überlebende von FGM sind nicht effizient, das haben die Debatten im Februar und Juni 2020 gezeigt.

2021 wollen wir die Auswirkungen von emotionalem Druck in Zusammenhang mit FGM in den Blick nehmen: mit euphemistischen Umschreibungen wie „zur Frau werden“, „Ehre und Jungfräulichkeit“ und unter dem Siegel von „Tradition“ und „Ehre“ werden junge Mädchen unter emotionalen Druck gesetzt, FGM hinzunehmen. Emotionaler Druck ist psychische Gewalt. Die Istanbul-Konvention stellt diese in Artikel 33 unter Strafe. Damit psychische Gewalt im Zusammenhang mit FGM nicht länger unter dem Radar des Gesetzes bleibt, wollen wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren, wie wir von FGM bedrohte Mädchen* und Frauen* besser schützen können. In diesem Zusammenhang wollen wir u.a. folgende Fragen diskutieren:

  • Was ist psychische Gewalt aus juristischer Perspektive und ist sie in Deutschland strafbar?
  • Wie funktioniert emotionaler Druck in Communities?
  • Welche Formen von emotionalem Druck kennen Sie in Ihrer Alltagsarbeit?

Gewalt ist kein Gefühl. Die Ausübung von emotionalem Druck ist Gewalt. Gegen Gewalt gibt es Gesetze. Die Ausübung von emotionalem Druck im Zusammenhang mit FGM muss als Form von psychischer Gewalt anerkannt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung bis zum 03.02.2021 unter:
https://eveeno.com/FGM-Istanbul-Konvention