Kenia: 13jährige entführt und beschnitten?

Vor fünf Monaten wurde ein 13-jähriges Mädchen aus der Norden des Pokot-Destrikts von Pokot-Kriegern nach Uganda verschleppt. Einer behauptete, sie sei seine Frau. Es wird vermutet, dass sie gezwungen wurde, sich im Distrikt Amat in Ostuganda einer Beschneidung und einer frühen Ehe zu unterziehen.

„Ich habe in Bezug auf den Fall viele Drohungen erhalten, aber dies wird mich nicht davon abhalten, andere Mädchen vor veralteten kulturellen Praktiken zu bewahren, insbesondere wenn wir uns den Dezemberferien nähern“, sagte ihre Direktorin.

Die Mutter des Mädchens musste aus Angst um ihr Leben fliehen. Sie sagte, Krieger stürmten ihr Haus und sagten ihr, sie solle nicht nach ihrer Tochter suchen.

North Pokot gehört zu den Subcounties mit den meisten Fällen von FGM und erzwungener Frühehe.

Weiterlesen: The Star

Wikipedia: In Uganda sind die Pokot laut Joshuaproject zur Hälfte nominell Christen – meist Katholiken und Anglikaner sowie Anhänger anderer christlichen Glaubensgemeinschaften. Doch praktizieren viele Christen weiterhin auch die traditionelle Religion.