Header Bild

Broschüre “Nicht mit mir!”

Die Broschüre “Nicht mit mir!” spricht in Szenenbildern die betroffenen Frauen an. Fast ohne Sprache wird ihr Leiden dargestellt und Hilfen angeboten. Die ausgewählten Sprachen wurden in Zusammenarbeit mit betroffenen Frauen und weiteren Engagierten ausgewählt.

Unterstützt durch eine Theaterpädagogin haben wir mit viel Engagement aus der Community szenische Fotos aus dem Leben von betroffenen Frauen und Mädchen herstellen können.

Ο Die Bildunterschriften sind in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Kiswahili und Somali.

Ο Format 21 x 21 cm

Ο 16 Seiten

Sie können die Broschüre bestellten: material@kutairi.de.

Logo MGEPA

Zum Inhalt der Broschüre:

Broschüre cover Das Mädchen hat Angst vor der Beschneidung. Es hat keine Vorstellungen von dem, was auf sie zukommt und hofft auf Hilfe.
 Broschüre2 Die Großmutter hat einen Plan. Sie will, dass die Tradition aufrecht erhalten bleibt und das Mädchen dorthin bringen, wo es beschnitten werden kann.
 Broschüre2-001 Die Mutter rettet das Mädchen und die Großmutter muss feststellen, dass ihr Plan nicht aufgeht.
 Menstruation Ein Mädchen, dem die Tortur nicht erspart blieb, hat ihre erste Menstruation. Die Mutter kennt die Schmerzen und ahnt, dass es mit der Beschneidung zusammenhängt.
 Broschüre3 Die Mutter erzählt dem Mädchen, was dabei helfen kann: Wärmflasche, Ingwer- und Pfefferminztee. Außerdem ist der Gang zum Arzt jetzt wichtig.
 Broschüre1 Die Hochzeit steht an. Die Braut denkt an die erste Nacht und hat Angst, weil sie beschnitten ist. Die Freundin rät ihr, zum Arzt zu gehen.
 Broschüre1-001 Der Arzt kann ihr helfen. Sie fasst Vertrauen und er sorgt dafür, dass die erste Nacht nicht so schlimm wird.

 

 Broschüre4 Jetzt ist die junge Frau schwanger und die Freundin rät ihr wieder, früh genug zum Arzt zu gehen, weil sie weiß, welche Komplikationen entstehen können.
 Broschüre4-001 Der Arzt untersucht sie und gibt ihr Ratschläge. Er informiert auch das Krankenhaus, damit bei der Geburt alles vorbereitet ist.
tod Wie wäre es gewesen, wenn die Großmutter zu Beginn der Geschichte ihren Plan hätte ausführen können? Das Mädchen hätte sterben können. Entsetzt steht ihr großer Bruder daneben.
 Broschüre5 Der große Bruder des Mädchens spricht mit seinen Freunden. Es sei doch ein Wahnsinn, dass seine kleine Schwester jetzt tot sei. Diese Tradition müsse durchbrochen werden.
snip_20151220153153 Jetzt kommt die Telefonberatung KUTAIRI ins Spiel, die von 2010 bis 2012 in sechs Sprachen die betroffenen Frauen und ihre Angehörigen beriet. Diese Telefonnummern sind immer noch offen und führen zu stop Mutilation, der Beratungsstelle gegen Mädchenbeschneidung.
Broschüre6 Das Mädchen ist glücklich, dass sie der Beschneidung entkommen ist. Sie muss keine Angst mehr haben. Oder ist sie das Mädchen, dem geholfen wird, vielleicht auch durch eine Rekonstrution?

Wenn Sie sich für ein paar Informationen zur spannenden Entwicklungsgeschichte interessieren, klicken Sie hier.