Header Bild

Ägypten verstärkt Bemühungen im Kampf gegen Genitalverstümmelung

Kairo – Mit einer neuen Kampagne will Ägypten seinen Kampf gegen die Genital­verstümmelung von Frauen verstärken. Lanciert werden soll die landesweite Aktion am Internationalen Tag der Nulltoleranz gegen weibliche Genitalverstümmelung am 6. Februar, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Hala Abu Zeid laut Bericht der Onlinezeitung Egypt Today mitteilte.

Vertreter des Nationalen Bevölkerungsrats (NPC) hatten zuvor frühere Sensibili­sierungs­kampagnen des Landes gegen die Beschneidung von Frauen als erfolgreich bewertet. Einer Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) aus dem Jahr 2000 zufolge waren damals 97 Prozent der verheirateten Frauen in Ägypten beschnitten. 69 Prozent von ihnen gaben an, der Beschneidung ihrer Töchter zuzustimmen.

In Ägypten ist die Beschneidung weiblicher Genitalien seit 2007 durch ein Dekret des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums offiziell untersagt. Seit 2016 steht sie unter Strafe.

Quelle: aerzteblatt.de

Ägypten: Kampagne gegen Genitalverstümmelung

In Ägypten startet im Februar eine neue Kampagne gegen Genitalverstümmelung. Die weiteren Daily Good News: Gefangene der Taliban befreit. Quallen-See in Palau wieder mit Quallen.

Beitrag hören: WDR Cosmo

Egypt: Tougher penalties – Parliament approved a bill making female genital mutilation a felony

On 31 August parliament approved a bill submitted by the cabinet which amends the current law criminalising the practice of female genital mutilation (FGM). The new law considers FGM a felony and will be met by tougher penalties.

According to the amended law, anybody who performs FGM will face a penalty of between five and seven years in jail, instead of the three months to two years which was designated in the 2008 law. The amendment also imposes a stricter penalty of up to 15 years imprisonment if the practice leads to death or a permanent deformity. Those who escort victims to the procedure will face jail sentences ranging from one to three years.

The drive for tougher sentences follows the recent death of a 17-year-old, Mayar Moussa, of complications during an FGM operation in a private hospital in Suez governorate. More: Al-Ahram Weekly 

Ägypten: Nicht mehr Vergehen sondern Verbrechen

Unerwartet kam, was das ägyptische Staatsfernsehen da noch aus dem Parlament zu berichten hatte. Kurz vor Toresschluss, kurz bevor sich die Abgeordneten in eine längere Sitzungspause verabschieden wollten. Fast so, als wäre unbedeutend, was auf die Schnelle zur Abstimmung anstand.

Die Vertreter des Volkes heben die Hand, stimmen dann mehrheitlich für den Entwurf, den die Regierung erst wenige Tage zuvor im Parlament eingebracht hatte. Die Neuauflage des Gesetzes bezeichnet die Beschneidung von Mädchen und Frauen fortan als “Verbrechen”, nicht mehr als “Vergehen”, und es sieht höhere Strafen vor: Wer ein Mädchen oder eine Frau beschneidet, soll künftig fünf bis sieben Jahre in Haft; sollte das Mädchen dabei sterben, sind es bis zu 15 Jahre.

http://www.deutschlandfunk.de/aegypten-muehsamer-kampf-gegen-weibliche.799.de.html?dram:article_id=364884

http://www.deutschlandfunk.de/aegypten-kampf-gegen-die-frauenbeschneidung.724.de.html?dram:article_id=369922

Egypt: The fight against FGM

Clerics have debated it, doctors are divided about it, and parents are wary of it but some of them just follow tradition. Female genital mutilation (FGM), the practice of female circumcision, has been blamed for a wide range of health problems among women, ranging from death to the loss of libido. Although the procedure is formally illegal, enforcement of the law is still rare and girls in Egypt are still being circumcised in their thousands.

Mona, not her real name, was only 15 when her mother took her and her younger sister, then 14, to a doctor at a health clinic. The girls weren’t told what to expect. Now 35, Mona still recalls the experience with horror.

“If I gave birth to a daughter I would not have her circumcised. I would not subject her to the physical pain I still feel. The procedure is misguided and survives solely because of ignorance and a lack of awareness,” she said.

“When I got married and gave birth to my first son, the woman doctor who supervised the birth informed me that my circumcision had been badly done,” Mona added. “They say that the moral uprightness of girls depends on this procedure. But this is nonsense. Morality is about upbringing, not surgery.” More: Al-Ahram Weekly