Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2017

In Berlin wurden am 28.09.2017 vier Auszeichnungen des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte verliehen. Den Preis International erhielt die Fernsehreporterin, Kadiatou Touré aus Guinea, mit ihrem TV-Beitrag „Weibliche Genitalverstümmlung im Land der Kissi“.

Ulrich Wickert der Stifter und Plan International-Unterstützer ist, betonte die Beutung von Journalisten und ihre Arbeit: „Die Beiträge verdeutlichen, warum es so wichtig ist, dass Journalisten sich für die Umsetzung der Kinderrechte einsetzen. Sie geben uns Informationen, die nötig sind, um die Situation von Mädchen und Jungen zu verbessern.“

Der Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte wird jährlich im Rahmen des Welt-Mädchentages verliehen. In diesem Jahr wurden 98 Medienbeiträge aus 16 Ländern eingereicht. Der Preis für Journalisten ist mit je 6.000 Euro dotiert.

Weiterlesen: Presseportal