Geburten sicherer machen

Für schwangere Frauen, die in ihrer Kindheit an den Genitalien beschnitten wurden, kann die Geburt gefährlich werden. Es entstehen immer wieder Notsituationen, wenn betroffene Frauen in Krankenhäusern auf medizinisches Personal stoßen, das nur mangelhaft informiert ist. Da zählt nicht nur chirurgisches Wissen.

Wir möchten erreichen, dass in allen Krankenhäusern mit Geburtshilfe-Stationen kompetente AnsprechpartnerInnen benannt werden.Wenn wir schwangere Frauen einen Namen in ihrem Krankenhaus nennen können, ist das möglicherweise eine Motivation für die Frauen, sich frühzeitig vorzustellen. Denn es passiert sehr oft, dass sie erst in letzter Minute im Krankenhaus vorstellig werden.

Ein weiterer wichtige Punkt: Wir wollen in den Krankenhäusern Fortbildungen anbieten, die helfen sollen, die Situation der betroffenen Frau richtig einschätzen zu können.

 

Kompetentes Umfeld

In diesem Sinne bieten wir auch Hebammen diese Informationen und Workshops an. Aber auch ErzieherInnen und LehrerInnen wollen erreichen. Entstehen soll ein Netz von erfahrenen Menschen in medizinischen und sozialen Berufen, die fortlaufend informiert werden.

 

Eine aktuelle Ärzteliste finden Sie hier.

Engagieren Sie sich für die Krankenhaus-Aktion. Lesen Sie mehr…