Die erste Fachinformation soll den Fachkräften des Allgemeinen Sozialen Dienstes einen Einblick in die spezielle Thematik geben, sensibilisieren und eine erhöhte Sicherheit im Handeln zum Schutz von bedrohten Mädchen und jungen Frauen vermitteln.

Intervention bei weiblicher Genitalverstümmelung – Anlage zur Arbeitsrichtlinie zum Schutzauftrag nach § 8a SGB VIII – Januar 2013 – 19 Seiten PDF-Download –  Größe: 264 k

Auch die zweite Grundinformation ist für Sie wichtig. Sie enthält als Themenschwerpunkte Handlungsoptionen bei Verdachtsfällen / Gefährdungssituationen und Unterstützungsmöglichkeiten nach vollzogener weiblicher Genitalbeschneidung.

Intervention und Unterstützung bei Weiblicher Genitalverstümmelung – Möglichkeiten interdisziplinärer Fallzusammenarbeit – Fachveröffentlichung des überbehördlichen “Hamburger Runden Tisches gegen Genitalverstümmelung” – Herausgeber: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Hamburg – 32 Seiten – PDF-Download – Größe: 1 mb

Interessant ist für Sie auch die Fachinformation des Gynäkologen Dr. med. Christoph Zerm, der als wichtigster Experte im Bereich FGC gilt.

Weibliche Genitale Beschneidung – Umgang mit Betroffenen und Prävention – Empfehlungen für Angehörige des Gesundheitswesens und weitere potentiell involvierte Berufsgruppen – AG Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit Tropengynäkologie – AG FIDE e.V., Sektion der DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) – 35 Seiten – PDF-Download – Größe: 933 k

 
Eine gute aktuelle Zusammenfassung – eine Grundlage

Bacholor-Arbeit von Kira von Hofe, Projektbetreuung: Prof.in Silke Juchter, Prof. Wolfgang Sasse; Praktischer Teil der Bachelor-Arbeit, Fachbereich Konzeption und Entwurf; Muthesius Kunsthochschule Kiel, Sommersemester 2017 –  31 Seiten –  PDF-Download – Größe – 7,07 mB

Schutz vor Gewalt für geflüchtete Frauen – Handreichung für Fachkräfte der Frauenunterstützungseinrichtungen und Flüchtlingshilfe in NRW, 2015 – Dachverband der Autonomen Frauenberatungsstellen NRW – PDF-Download – 9 Seiten
 Trauma-Ambulanzen im Bereich des LVR (Bereiche Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen) und im Bereich des LWL (Bereiche Bielefeld, Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Münster und Soest)