Älteste der Gemeinschaft und religiöse Führer aus dem ganzen Land haben sich verpflichtet, die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) in Kenia bis 2022 zu beenden.

Die Regierungschefs haben sich im State House in Nairobi während eines Treffens mit Präsident Uhuru Kenyatta und First Lady Margaret Kenyatta besprochen.

Die Erklärung der Meinungsführer aus 22 von FGM am stärksten betroffenen Regionen stützt die Erklärung von Präsident Kenyatta, die illegale Praxis im Land bis 2022 zu beenden.

“Wir begrüßen die Bemühungen der kenianischen Regierung zur Beendigung der Genitalverstümmelung von Frauen durch die Schaffung und Umsetzung fortschrittlicher Politiken und gesetzlicher Rahmenbedingungen und Programme zur Ausrottung der Genitalverstümmelung”, sagte Josephat Murangiri, der Generalsekretär des Obersten Regierungsrates der Ältesten des Volkes der Meru Njuri Ncheke.

Weiterlesen: KBC Channel