Samuel Moroto, Abgeordneter von Kapenguria, lehnt die Schließung von Schulen mit schwachen Besuchszahlen ab und gibt an, dass es sich um Rettungszentren für Mädchen handelt, die von FGM und vorzeitiger Heirat bedroht sind.

Moroto sprach am Montag in der Kongeletian Secondary School darüber, dass Schließungen dazu führen werden, dass veraltete kulturelle Praktiken wieder auftauchen.

“Wir werden niemandem erlauben, Schulen zu schließen, ohne die Risiken zu berücksichtigen, denen er unsere Kinder aussetzt”, sagte er. Er forderte die Verbesserung der Schulinfrastruktur vor dem nächsten Jahr.

Die Schule liegt an der Grenze der Grafschaften West Pokot und Turkana.

In West Pokot wurden 29 Schulen geschlossen und 31 Schulen wurden Schließungsbekanntmachungen zugestellt.

Moroto sagte, dass der Landkreis mit vielen Problemen konfrontiert sei, aber in letzter Zeit hätten Eltern begonnen, die Bildung zu unterstützen.

“Die Kongelitian Secondary School fungiert auch als Rettungszentrum für die Mädchen, die vor frühen Zwangsehen und Verstümmelung der weiblichen Genitalien geflohen sind”, sagte er.

„Wir nähern uns den Dezemberferien [in denen häufig FGM durchgeführt wird]. Was erwartet diese Mädchen, wenn ihre Schule geschlossen ist?”, sagte er.

Weiterlesen: The Star