Bis vor wenigen Jahren lag das Alter der Mädchen bei der Beschneidung noch überwiegend zwischen vier und zwölf Jahren.

Immer häufiger wird jedoch die Beschneidung kurz nach der Geburt oder im Kleinkindalter durchgeführt. Umso gefährlicher sind die Schnitte in den kleinen Körper, der so viel empfindlicher ist.

Hintergrund können Unruhen und Flucht, aber auch finanzielle Aspekte sein. Hinzu kommt, dass so kleine Mädchen sich nicht wehren können und der irrige Glaube vorherrscht, dass sie den Schmerz schneller vergessen werden.

Andererseits gibt es die späte Beschneidung, meist als Hochzeitsvorbereitung, weil sonst die Ehefrau von der Familie des Ehemanns nicht anerkannt würde. Dies kann eine Zweitbeschneidung sein.