Seit vielen Jahren treffen sich beim Runden Tisch Düsseldorf Vertreter*innen von Ämtern, Politik, Kita und Schule, Beratung und aus der Community. Wir konnten gemeinsam viel bewirken, dieses Thema in Düsseldorf dorthin zu transportieren, wo Menschen mit den betroffenen Mädchen und Frauen in Berührung kommen.

Nach einer längeren Pause möchten wir Sie wieder zu einem Runden Tisch Düsseldorf gegen Beschneidung von Mädchen einladen. Oft gibt es Verwechselungen mit dem Runden Tisch NRW, weil beide in Düsseldorf stattfinden. Aber den landesweiten Runden Tisch organisieren wir im Ministerium.

Das Treffen findet statt

am 28.11.2018
von 14.30 bis 16.00 Uhr
im Bürgerhaus Salzmannbau,
Himmelgeister Str. 107h, 1 Etage, Raum 101

Top 1 Begrüßung und Kennenlernen
Hier findet schon die erste Vernetzung statt.

Top 2 Feststellen des Bedarfes
Welche Themen brennen auf den Nägeln? Welche Formen der Fortbildung in den genannten Bereichen sind nötig und wie können sie organisiert werden.

Top 3 Organisation
Wir bilden ein Team, dass die Weiterführung des Runden Tisches Düsseldorf sichert, damit eine kontinuierliche Zusammenarbeit gewährleistet ist. Wer sollte noch eingeladen werden?

Top 4 Themen und Termine
Wir legen die nächsten Termine und Themen fest, damit auch in vollen Terminkalendern ein Platz für den Runde Tisch gefunden werden kann.

Herzliche Bitte: Melden Sie sich an, entweder online oder indem Sie auf diese Mail antworten.

 

Warum ein Runder Tisch gegen Mädchenbeschneidung?

Der Bedarf ist hoch in unserer Stadt und eine Vernetzungsebene dringend nötig:

Schulen und Kikas

Erzieher*innen und Lehrer*innen wissen oft nicht, dass in ihrer Einrichtung Mädchen aus Ländern sind, in denen weibliche Genitalbeschneidung praktiziert wird. Die Mädchen sprechen nicht darüber, leiden oft Höllenqualen. Daher ist es uns wichtig, dass Sie zum Runden Tisch Düsseldorf kommen, oder sich für eine Fortbildung anmelden, damit Sie den Mädchen helfen können.

Medizinischer Bereich

Viele Ärzt*innen und Hebammen haben zu wenig Kenntnisse über die körperlichen und psychischen Auswirkungen von Mädchenbeschneidung. Komplikationen gerade bei Geburten sind dann manchmal die Folge. Den Mädchen und jungen Frauen ist oft nicht bewusst, dass sie beschnitten sind. Menstruation, Sexualität und Geburten sind von großen Schmerzen und Gefahren begleitet. Wir brauchen Ihre Beteiligung beim Runden Tisch Düsseldorf, um entsprechende Informationsmaßnahmen beschließen zu können. Gleichzeitig kommen Sie in besonderer Weise den Menschen nahe und genießen ihr Vertrauen – vielleicht auch eine Möglichkeit, vorsichtig einzuwirken, damit eine Entscheidung gegen die Beschneidung einer Tochter fällt.

Polizei und Justiz

Wenn wir Mädchenbeschneidung verhindern wollen, ist die Zusammenarbeit mit Polizei und Justiz besonders wichtig. Wir brauchen uns gegenseitig, müssen uns informieren und sensibilisieren und vernetzen. Vom Land Nordrhein-Westfalen haben wir den Auftrag, das Bildungsportal KUTAIRI, dass bisher für Kita und Schule, für Jugendamt und den Medizinsektor um Fortbildungsangebote für Polizei und Justiz zu erweitern.

Politik und Ämter

Wir brauchen die Politiker*innen beim Runden Tisch, um mit ihnen gemeinsam Machbares auszuloten und anpacken zu können. Deswegen sind die Ratsmitglieder willkommen. Aus gleichem Grunde sind die Ämter, die mit den Frauen und Mädchen zu tun haben, wichtig für unsere Arbeit.

Beratende und helfende Berufe

Ganz selbstverständlich sind alle willkommen, die in ihrer Arbeit mit den Menschen arbeiten und für sie da sind. Auch hier ist die gegenseitige Information und Sensibilisierung wichtig.