Russische Rechtsaktivisten fordern eine umfassende Untersuchung der Beschneidung eines neunjährigen Mädchens. Laut einem Bericht von AFP wurde das Kind im Juni 2019 in einer Klinik in Magas ohne Zustimmung der Mutter und auf Initiative ihres Vaters beschnitten. Sie sei vom medizinischem Personal und ihrer Stiefmutter festgehalten worden, die ihre Schreie ignorierten.

Die Mutter erhob bereits Anklage gegen Izanya Nalgiyeva, die Gynäkologin der Aibolit-Klinik, die die Operation durchgeführt hatte. Geroyev, dass der Ausschuss die Anfrage begrüßte und dass der Fall geprüft wurde.

Russland hat kein spezifisches Gesetz, das die Genitalverstümmelung von Frauen (FGM) verbietet, und eine umfassende Untersuchung des Falls wäre eine Premiere für das Land.

Menschenrechtsaktivisten hoffen, dass der Fall dazu beitragen kann, den Missbrauch in Russland zu verbieten.

Deutsche Welle

EU-OCS

The Moscow Times

Informationen von TDF