Studie: Sozioökonomische Dynamik

The socioeconomic dynamics of trends in female genital mutilation/cutting across Africa, British Medical Journal, Oktober 2020, Sprache: Englisch, 14 Seiten, PDF

Die dokumentierte Beziehung zwischen absoluten und relativen FGM/C-Prävalenzraten legt nahe, dass sich die FGM/C-Praxis in Umgebungen mit höherer Anfangsprävalenz wahrscheinlich fester verfestigt und sich langsamer ändern wird. Die sozioökonomischen Unterschiede in der Prävalenz und ihren Veränderungen im Laufe der Zeit sind zwischen den Ländern erheblich unterschiedlich. Da die Länder von einer höheren zu einer niedrigeren Gesamtprävalenz wechseln, nehmen die sozioökonomischen Ungleichheiten bei FGM/C zu.

Studie herunterladen