Die Niederlande wollen die Beschneidung von Frauen verhindern, indem sie Opfer in Schiphol abfangen

Die Niederlande wollen am Flughafen Schiphol so bald wie möglich verhindern, dass junge niederländische Mädchen unter falschem Vorwand in ihr Heimatland “geschmuggelt” werden, um sie dort heimlich beschneiden zu lassen. In den USA und in Großbritannien sind bereits Pilotprojekte erfolgreich gelaufen.

Dies wurde während der Fragestunde im Repräsentantenhaus deutlich, wo Sozialminister Wouter Koolmees Fragen des Abgeordneten Bente Becker (VVD) beantwortete. Die Abgeordnete legte einen Aktionsplan vor, um Mädchen während ihrer Ferien besser vor Genitalbeschneidung zu schützen.

 

Kindesmisshandlung

Becker ist der Ansicht, dass die Niederlande bei der Bekämpfung dieser Form des Kindesmissbrauchs ernsthaft unzureichend sind, und hat sich daher für Inspektionen am Flughafen ausgesprochen.

Hochrisikoflüge in Länder wie Somalia oder Äthiopien werden künftig zusätzlichen Kontrollen durch speziell ausgebildete Sicherheitsdienste unterzogen. Am Flughafen werden den Reisenden Aufkleber mit Anweisungen zur Vorgehensweise ausgehändigt, wenn sie eine verdächtige Situation feststellen oder den Verdacht haben, dass ein Mädchen gegen ihren Willen mitgenommen wird. Noch bevor das Flugzeug abhebt, können Maßnahmen ergriffen werden.

 

Militärpolizei

Wenn der Grenzdienst (Koninklijke Marechaussee) den Hinweis erhält, dass ein Mädchen in Gefahr ist, wechselt Schiphol laut einem Sprecher des Ministers schnell zu „Veilig Thuis“ oder zur „Kinderbescherming“, das eine vorläufige Vormundschaftsmaßnahme erlassen kann. “Auf diese Weise kann Reisen die Ausreise verhindert werden.”

Becker freute sich, dass ihr Aktionsplan umgesetzt wird. „Aber ich habe auch gehört, dass es zu diesen Sommerferien noch nicht funktionieren wird. Eine verpasste Gelegenheit “, sagte die Abgeordnete, der für die Rechte der Mädchen kämpft. Die Kommunen müssen sich stärker darauf konzentrieren und die Helfer müssen besser kommunizieren. Sie plädiert auch für die Anweisung eines Ministers. Jetzt ist das Thema auf verschiedene Ministerien aufgeteilt.

AD (Algemeen Dagblad) 23.06.20 – aus dem Niederländischen übersetzt: Günter Haverkamp