Die Staats- und Regierungschefs der Welt treffen sich am Dienstag, um eine Reihe globaler Ziele zu erörtern, die 2015 mit großem Interesse und Optimismus vereinbart wurden, um Armut, Klimawandel und andere internationale Probleme bis 2030 zu überwinden.

Angesichts der Tatsache, dass die Uhr tickt warnen Regierungen, NRO und andere Institutionen, dass nicht genug getan wird, um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) mit 169 Zielen, die von den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen genehmigt wurden, zu erreichen. Der SDG-Gipfel am Dienstag und Mittwoch ist der erste seiner Art seit Verabschiedung der Agenda und wird als Chance gesehen, den Fortschritt bei den Zielen zu beschleunigen, die versprochen haben, “niemanden zurückzulassen” – allerdings zu einem geschätzten Preis von 3 Billionen US-Dollar pro Jahr Jahr.

Hier sind acht Warnungen, die in verschiedenen Berichten im Vorfeld des Gipfels veröffentlicht wurden:

Unten den aufgeführten 8 Warnungen ist mit der Nummer 4:

4. WEIBLICHE GENITALBESCHNEIDUNG – Laut UNFPA werden jährlich schätzungsweise 3,9 Millionen Mädchen an ihren Genitalien beschnitten. Aufgrund des Bevölkerungswachstums könnte diese Zahl bis 2030 auf 4,6 Millionen steigen, wenn nicht größere Anstrengungen unternommen werden, um dies zu verhindern.

Weiterlesen: VEREINTE NATIONEN (Thomson Reuters Foundation)