USA: Ärztin wegen Genitalverstümmelung angeklagt

Eine Ärztin aus Detroit in den USA ist wegen Genitalverstümmelung bei mindestens zwei Mädchen angeklagt worden. Es ist Medienberichten zufolge der erste Fall, der in den Vereinigten Staaten juristisch verfolgt wird. Die Staatsanwaltschaft geht laut New York Times davon aus, dass die Ärztin nicht nur zwei, sondern zwischen 2005 und 2007 noch weitere Mädchen beschnitten haben könnte. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung sei die Medizinerin am Mittwoch verhaftet und zu den Vorwürfen befragt worden. Die Ärztin streitet alle Vorwürfe ab. Sollte sie der Taten überführt werden, droht ihr eine lebenslange Haftstrafe. Seit 1996 ist die Beschneidung von Mädchen in den USA verboten.

Deutschlandfunk

Humanistischer Pressedienst